Skip to main content

Hochbeet aus Holz

Wie du bereits festgestellt hast, gibt es verschiedene Materialien, aus denen du dir ein Hochbeet bauen oder dir eines kaufen kannst. Hier möchten wir dir die klassische Variante vorstellen: das Hochbeet aus Holz.

Optik

Ein Hochbeet aus Holz gibt es in unterschiedlichen Varianten. So kannst du zwischen einer farbigen bzw. lackierten Variante wählen oder dich für die unbehandelte Variante entscheiden.

Dabei ist die unbehandelte Methode eigentlich immer die günstigste, wobei du dieses unbedingt behandeln musst, um es wetterbeständig zu machen. So kannst du Farbe aufzutragen oder einen Überlack wählen, der durchsichtig ist, wenn du das Beet in der Holzoptik halten willst.

 

Holzschutz durch Öl und Reinigung

Du kannst dein Hochbeet aus Holz mit Öl behandeln, welches die Holzoberfläche zu einer wasserabweisenden Oberfläche macht. Das Öl gelangt in die verschiedenen Fasern und schützt vor Durchnässung, welche das Verrotten verhindert. Holz, welches mit Öl behandelt wird, muss jedoch nach einiger Zeit nachbehandelt werden, da sich das Öl in den Jahren auswäscht.

Außerdem können sich Ablagerungen zwischen den einzelnen Holzbrettern bei deinem Hochbeet aus Holz bilden. Die solltest du gelegentlich am besten mit einem Gartenschlau aus der Nähe abspritzen, sodass sich die Rückstände nicht ins Holz fressen.

 

Holzschutz bei der Bauweise

Klar musst du dein Holz beschichten, damit es lange hält. Dennoch musst du bei der Bauweise auch beachten, dass sich die Feuchtigkeit (wie z.B. Regen- oder Gießwasser) nicht lange in deiner Konstruktion befinden kann.  Denn Holz kann nur dann verrotten, wenn Feuchtigkeit langfristig nicht trocknet.

Um diesen Vorgang zu vermeiden, solltest du das Holz so bauen, dass es abtrocken kann und sich nirgends eine feuchte Stelle bilden kann. Diesen Gedanken musst du bei einer individuellen Konstruktion bedenken.

Die Hersteller von fertigen Konstruktionen haben sich mit der Feuchtigkeitsentweichung bereits befasst, wodurch du bei dieser Variante nur in der Gebrauchsanleitung deines Hochbeets nachlesen musst und dort wird gezeigt, wie du ein Hochbeet aus Holz aufbauen sollst.

Falls du dich für den Aufbau auf eigene Faust entscheidest, musst du dich darüber hinaus auch über das Material erkundigen. Denn wenn du ein Hochbeet aus Holz baust, bei dem die Bretter direkt aneinander liegen, musst du ein sehr resistentes Holz wählen (siehe: Holzarten ;)).

 

Holzarten

Es gibt verschiedene Holzarten, in denen ein Hochbeet gebaut werden kann. So ist es möglich Fichten-, Kiefern- oder Douglasieholz zu verwenden. Außerdem wird auch Lärchenholz verwendet, welches wohl das härteste Nadelholz ist.

Welche Holzarten sich besonders gut machen, zeigen wir dir nun, denn jedes Holz hat eine andere Festigkeit und Härte, die bestimmt, wie robust es gemacht ist und dauerhaften Wettereinflüssen standhalten kann.

 

Dazu wurden im Jahre 1979 Resistenzklassen nach DIN 68 364 entwickelt, die darüber Auskunft geben, welche Holzarten eine Eigenresistenz gegenüber holzzerstörenden Einflüssen aufweisen. Die Holzarten wurden in 5 Klassen eingeteilt, von nicht dauerhaft bis sehr dauerhaft resistent gegen Natureinflüsse.

In der Resistenzklasse 3 (mäßig dauerhaft) stehen Douglasie und Lärche. Diese beiden Holzarten sind klassisch für den Außenbereich. Wenn du sie behandelst und zwischen den Brettern ein wenig Platz zum Entweichen der Feuchtigkeit lässt, reicht dieses Material vollkommen, um allen Wettereinflüssen standzuhalten.

 

Wirklich dauerhaft (gegen Nässe resistent) sind hingegen Robinie, Edelkastanie oder Iroko, um einige Beispiele zu nennen. Diese müssen von dir verwendet werden, wenn du bei deiner Konstruktion die Bretter direkt aneinanderbaust. Denn so kann die Feuchtigkeit nicht von alleine trocken und du musst daher eine Holzart wählen, der Feuchtigkeit nicht so schnell schaden kann.

Bei den Standard-Konstruktionen empfehlen wir dir daher die Verwendung von Lärche oder Douglasie, bei individueller Konstruktion mit wenig Platz jedoch eher eine Holzart in der Rubrik „dauerhaft“. 😉

 

Vor- und Nachteile

Bevor du dich jedoch für ein Hochbeet aus Holz entscheidest, solltest du die Vor- und Nachteile dieser Variante kennen. Fangen wir mit den Vorteilen an.

Als erstes müssen wir die Langlebigkeit und Haltbarkeit des Holzes erwähnen. Wenn du dein Hochbeet aus Holz erst einmal richtig behandelst und lackierst, hat es eine lange Haltbarkeit. Dazu solltest du es auch auf die richtige Bauweise verwenden, wie wir dir es oben beschrieben haben.

Nicht nur punktet Holz durch seine Haltbarkeit, sondern auch durch sein Eigengewicht. Denn dadurch dass es so schwer ist und ein gewisses Gewicht mit sich bringt, ist es sehr stabil. Daher reicht eine Holzstärke von rund 4-7 Zentimetern bereits schon aus, um dein Hochbeet im Garten zu halten. Aus diesem Grund geht nur wenig innere Fläche deines Hochbeets verloren, wie es z.B. bei Stein der Fall ist.

 

Einige Stecksysteme oder vorgefertigte Hochbeete lassen sich außerdem sehr schnell aufbauen und haben hier deutlich einen positiven Punkt, da die Montage oftmals kinderleicht ist und in weniger Zeit erledigt werden kann.

Außerdem muss auch die Holzoptik als Vorteil genannt werden, denn diese übernimmt im Garten eine natürliche Optik. Nach einer Weile sieht es zwar nicht mehr wie neu aus, fügt sich aber als Naturprodukt in deinen Garten ein und wird auch dann noch sehr geschätzt.

 

Aber was gibt es nun für Nachteile bei der Holzvariante? Nun, zum einen ist der Abbau bzw. das Umpositionieren von einem Hochbeet aus Holz nur mit viel Arbeit verbunden. Daher sollte der Standort im Garten langfristig geplant sein.

Als nächsten Nachteil müssen wir auch leider sagen, dass Holz lackiert werden muss, wenn du dir unbehandeltes Material anschaffst, damit es langlebig ist. Wenn du es nicht ölst, verrottet es schneller und du wirst nicht viel von deinem Hochbeet haben. Außerdem bildet sich bei Holz Patina.

 

Nun haben wir dir einige Vor- und Nachteile aufgelistet, die wir dir nun übersichtlich noch einmal darstellen:

Vorteile:
Langlebigkeit und Haltbarkeit des Holzes
Sehr stabil aufgrund seines Eigengewichts und benötigt dadurch nur eine geringe Stärke
Hochbeete aus Holz sind meist schnell aufgebaut
Die Holzoptik wird sehr geschätzt

Nachteile:
Umbau oder Standortwechsel nur mit viel Arbeit möglich
Lackierung ist bei unbehandeltem Holz zwingend erforderlich

 

Fazit

Damit dein Hochbeet aus Holz dauerhaft hält, musst du auf zwei wichtige Aspekte achten:

  1. Das richtige Holz wählen
  2. Eine materialgereichte Verarbeitung umsetzen.

Wenn du diese beiden Punkte berücksichtigt hast, kannst du bei einem Hochbeet aus Holz nichts schief machen. Holz ist langlebig, sieht im Garten natürlich aus und ist sehr stabil. Wenn dir diese Punkte zusagen, dann solltest du dir ein Hochbeet aus Holz kaufen und dich viele Jahre über dein tolles Hochbeet freuen! 😉

Hier findest du jetzt eine Auswahl von Hochbeeten aus Holz. Falls du jetzt ein Hochbeet kaufen möchtest, welches ein anderes Material hat, dann schaue auf unserer Startseite vorbei.


BM MASSIVHOLZ Hochbeet

89,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Mehr erfahren Nicht Verfügbar